Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

L-Lysin 13C6 Hydrochlorid, 100 mg, Glas

≥98 % 13C
VE
Verp.
13C markiertes Lys, H-L-Lys-OH · HCl 13C6, SILAC (Stable Isotope Labelling by amino acids in cell culture), (2S)-2,6-Diaminohexansäure 13C6 Hydrochlorid, 13C markiertes Lysin Hydrochlorid
Summenformel 13C6 H14N2O2 · HCl
Molare Masse (M) 188,7 g/mol
WGK 1
CAS Nr. [1228077-86-8]

Für die MS-basierte quantitative Proteomanalyse.

Typanalyse

254,70 CHF/VE 

zzgl. MwSt. | 100 mg pro VE

Best.-Nr. 2083.1

Auf Lager
Versandkostenfrei ab 200 CHF
Schnelle und zuverlässige Lieferung!
ab 6 VE 241,96 CHF/VE
ab 24 VE 229,23 CHF/VE
Carl Roth Aboservice

Jetzt wiederkehrende Bestellungen bequem als Abo liefern lassen!

Mit dem neuen Carl Roth Aboservice können Sie die Produkte, die in Ihrem Labor regelmäßig gebraucht werden, automatisch nachliefern lassen. So oft und so viel Sie wollen!

Und so geht's:
1

Alle Produkte für Ihr Abo in der gewünschten Menge in den Warenkorb legen.

2

Im Warenkorb die Option "Warenkorb als Abo bestellen" als Abo bestellen auswählen.

3

Startzeitpunkt sowie Intervall für Ihr Abo festlegen und Bestellung abschicken!

Übrgens: Über Ihr Konto können Sie Ihr Abonnements jederzeit anpassen oder löschen.

L-Lysin 13C6 Hydrochlorid
Ausgewählte Menge:   0
  1. Zwischensumme:  0.00
Bestell Nr. VE Verp. Preis Menge
2083.1 100 mg Glas 254,70 CHF
Auf Lager
Kurzfristig verfügbar
Nicht verfügbar
Aktuell kein Liefertermin verfügbar
Ausgewählte Menge:   0
  1. Zwischensumme:  0.00

Downloads


Allgemeine Informationen

Aminosäuren

Unsere Aminosäuren sind von höchster Reinheit und für die verschiedensten Anwendungen in der Biochemie geeignet. Neben den natürlich vorkommenden L-Aminosäuren finden Sie hier auch die unnatürlichen D- und DL-Aminosäuren.


Isotopenmarkierte Aminosäuren (SILAC)

Die stabile Isotopenmarkierung mit Aminosäuren in der Zellkultur (SILAC: Stable Isotope Labelling with Amino Acids in Cell Culture) ist eine metabolische Markierungstechnik für die massenspektrometrisch (MS)-basierte quantitative Proteomik. Hierzu werden zwei ursprünglich identische Zellkulturen mit unterschiedlichen Nährmedien gezüchtet. Eine der Zellpopulationen wird mit Wachstumsmedium gefüttert, das nichtmarkierte Aminosäuren enthält. Im Gegensatz dazu wird die zweite Zellkultur mit einem Medium gefüttert, welches eine oder zwei Aminosäuren enthält, die mit stabilen (nicht-radioaktiven), schweren Isotopen markiert sind. Das Medium kann z. B. Arginin enthalten, das mit 13C-Kohlenstoff statt des normalen 12C-Kohlenstoffs markiert ist. Die Zellen, die in diesem Medium wachsen, bauen das schwere Arginin in alle ihre Proteine ein. Danach sind alle Peptide, die ein einziges Arginin enthalten, 6 Dalton schwerer als ihre normalen Gegenstücke. Im Anschluss werden die Proteine aus beiden Zellpopulationen im Verhältnis 1:1 miteinander vermischt und mittels Massenspektroskopie analysiert. Paare von chemisch identischen Peptiden unterschiedlicher Isotopenzusammensetzung können in einem Massenspektrometer aufgrund ihrer Massendifferenz unterschieden werden. Das Verhältnis der Intensitäten im Massenspektrum für solche Peptidpaare spiegelt das Häufigkeitsverhältnis für die beiden Proteine wider.


Referenzen:
S.-E. Ong and M. Mann, A practical recipe for stable isotope labeling by amino acids in cell culture (SILAC). Nature Protocols 2006, 1, 2650-2660.


Analysenzertifikate

Hier können Sie Ihr Analysezertifikat zum ausgewählten Produkt suchen und downloaden. Bitte geben Sie Ihre Chargennummer an.
Es wurden die folgenden Analysezertifikate gefunden:

Typanalyse

Aussehenweißer Feststoff  
Gehalt (HPLC)≥95 %  
Isotopenanreicherung (13C)≥98 %  

0 Bewertungen

0.0 von 5 Sternen