Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Bromkresolgrün, 5 g

ACS
VE
Verp.
3,3',5,5'-Tetrabrom-m-kresolsulfonphthalein, BCG
Summenformel C21H14Br4O5S
Molare Masse (M) 698,04 g/mol
Schmelzpunkt (F) 218 °C
WGK 1
CAS Nr. [76-60-8]
EG-Nr. 200-972-8

Indikator pH 3,8-5,4
0,1 g in 100 ml Ethanol (20 %) oder 0,04 g in 0,58 ml NaOH 0,1 mol/l lösen und mit Wasser auf 100 ml auffüllen

Garantieanalyse

26,50 €/VE 

zzgl. MwSt. | 5 g pro VE

Best.-Nr. T115.2

Kurzfristig verfügbar
Versandkostenfrei ab 125 €
ab 6 VE 25,18 €/VE
ab 24 VE 23,85 €/VE
Carl Roth Aboservice

Jetzt wiederkehrende Bestellungen bequem als Abo liefern lassen!

Mit dem neuen Carl Roth Aboservice können Sie die Produkte, die in Ihrem Labor regelmäßig gebraucht werden, automatisch nachliefern lassen. So oft und so viel Sie wollen!

Und so geht's:
1

Alle Produkte für Ihr Abo in der gewünschten Menge in den Warenkorb legen.

2

Im Warenkorb die Option "Warenkorb als Abo bestellen" als Abo bestellen auswählen.

3

Startzeitpunkt sowie Intervall für Ihr Abo festlegen und Bestellung abschicken!

Übrgens: Über Ihr Konto können Sie Ihr Abonnements jederzeit anpassen oder löschen.

Produktdetails



Bromkresolgrün ACS

Technische Informationen
Farbumschlag gelb - blau 
Umschlagbereich pH 3,8 - 5,4 
Bromkresolgrün
Ausgewählte Menge:   0
  1. Zwischensumme:  0.00
Bestell Nr. VE Verp. Preis Menge
T115.1 1 g Glas 16,50 €
T115.2 5 g Glas 26,50 €
T115.3 10 g Glas 45,50 €
T115.4 25 g Glas 86,50 €
Auf Lager
Kurzfristig verfügbar
Nicht verfügbar
Aktuell kein Liefertermin verfügbar
Ausgewählte Menge:   0
  1. Zwischensumme:  0.00

Downloads


Allgemeine Informationen

Lebensmittelanalytik

Auch für die Lebensmittelanalytik bietet Carl ROTH die passenden Reagenzien.

Auf den folgenden Seiten finden Sie die Bestimmung von
• Stickstoff nach Kjeldahl
• Zucker
• Quecksilber
• Fett
• Trichinen

und die Bestimmung der
• Iodzahl
• Peroxidzahl
• Säurezahl
• Verseifungszahlsowie weitere Bestimmungen wie
• Viskosität
• Dichte
• Hydroxylzahl
• Fluoridionen


Stickstoffbestimmung nach Kjeldahl

Die Stickstoffbestimmung in organischem Material wird meist mit der Kjeldahl-Methode durchgeführt und findet in vielen Bereichen Anwendung, unter anderem in der Umwelt-, Lebensmittel- Wasseranalytik, landwirtschaftliche Analytik, pharmazeutische und chemische Industrie. Bei der klassischen Methode wird eine genau eingewogene Probenmenge mit konzentrierter Schwefelsäure aufgeschlossen. Dabei werden die organischen Anteile entfernt und der Stickstoff reagiert zu Ammoniumsulfat.(CHNO) (s) + H2SO4 (aq) → CO2 (g) + SO2 (g) + H2O (g) + NH4SO4 (solv, H2SO4)Zur besseren Umsetzung wird ein Katalysator oder Katalysatorgemisch, bestehend aus Kupfer, Selen, Quecksilber und/oder Titan, zugegeben. Um eine Siedepunkterhöhung der Schwefelsäure zu erreichen wird Natrium- oder Kaliumsulfat verwendet. Ist der Stickstoff jedoch in einer Nitro-, Nitroso- oder Azo-Verbindung enthalten, muss diese Verbindung vor dem Aufschluss zuerst mit Zink reduziert werden.
Der Stickstoff liegt jetzt als Ammoniumsulfat in Schwefelsäure vor. Bei Zugabe einer starken Base (z.B. NaOH), wird die Schwefelsäure neutralisiert und Ammoniak aus der Lösung freigesetzt. NH4SO4 (solv) + 2 NaOH (aq) → Na2SO4 (aq) + 2 NH3 (g) + 2 H2O (l) Der Ammoniak wird mittels Wasserdampfdestillation in Säure (z.B. Borsäure) eingeleitet.B(OH)3 (aq) + 2 H2O (l) + NH3 (g) → B(OH)4- (aq) + NH4+ (aq) Die entstehende starke Base (Borat-Ion) wird mit einer starken Säure (Salzsäure oder Schwefelsäure) zurücktitriert. Die überschüssige schwache Borsäure wird dabei nicht erfasst. Für die Titration verwendet man den Tashiro-Indikator, der im Sauren umschlägt. Die verbrauchte Menge Säure kann anschließend in die Stickstoffmenge der Probe umgerechnet werden.NH4+ (aq) + B(OH)4- (aq) + HCl (l) → NH4Cl (aq) + B(OH)3 (aq) + H2O (l)Um den Proteingehalt in der Probe zu berechnen, muss man auf den unterschiedlichen Stickstoffgehalt der enthaltenen Aminosäuren achten und entsprechende Umrechnungsfaktoren einsetzen. Bei Lebensmitteln stammt der Stickstoff meist aus Proteinen, bei anderen Proben können auch andere Stickstoffquellen vorhanden sein.


Dünnschicht-Chromatographie (DC)

Obwohl das Prinzip der Dünnschicht-Chromatographie bereits seit über hundert Jahren bekannt ist, gelang der Durchbruch der DC als analytische Methode erst vor etwa 50 Jahren.
Durch die Entwicklung neuer Sorbentien, Trägermaterialien und die Möglichkeit der Automatisierung wurde die DC zu einem vielseitigen Trennverfahren. Sie wird sowohl in der qualitativen als auch in der quantitativen Analytik eingesetzt.
Die Anwendungen reichen von einfachen manuellen Trennverfahren in der klassischen DC bis hin zu automatisierten Verfahren in der HPTLC (high performance thin layer chromatography).

Vorteile der Dünnschicht-Chromatographie:

  • Hoher Probendurchsatz in kurzer Zeit
  • Geeignet für Screening-Test
  • Pilotverfahren für die HPLC
  • Die DC-Fertigschicht fungiert als Datenspeicher für Trennergebnisse
  • Die getrennten Substanzen können später zur weiteren Analytik (z.B. IR, MS) verwendet werden
  • Durch Wechsel der mobilen und der stationären Phase kann die Trennung schnell und kostengünstig optimiert werden


Weitere attraktive Angebote zur Vervollständigung ihres Chromatographielabors finden Sie auf unserer Seite Chromatographie!


Indikatoren und Farbstoffe

Carl ROTH bietet viele Indikatoren und Farbstoffe in hoher Reinheit, die für spezielle Anwendungen geeignet sind.


Analysenzertifikate

Hier können Sie Ihr Analysezertifikat zum ausgewählten Produkt suchen und downloaden. Bitte geben Sie Ihre Chargennummer an.
Es wurden die folgenden Analysezertifikate gefunden:

Garantieanalyse

Aussehenleicht hellbraunes Pulver  
Aussehen der Lösungentspricht  
pH-Umschlagsbereich3,8 (gelb)-5,4 (blau)  
Trocknungsverlust (110 °C)≤3 %  

0 Bewertungen

0.0 von 5 Sternen