Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

(-)-Epicatechin

ROTICHROM® ~CHRDC
Wirkungsbeispiele: Führen zu gesundheitlichen Schäden, reizen Augen, Haut oder Atemwegsorgane. Führen in größeren Mengen zum Tode. Sicherheit: Wie oben; bei Hautreizungen oder Augenkontakt mit Wasser oder geeignetem Mittel spülen.
Achtung
H315-H319-H335
i verursacht Hautreizungen, verursacht schwere Augenreizung, kann die Atemwege reizen
P261 P280 P302+P352 P305+P351+P338
i einatmen von Staub vermeiden, Schutzhandschuhe/Augenschutz tragen, BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT: Mit viel Wasser und Seife waschen, BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen
VE
Verp.
(-)-Epicatechol
Summenformel C15H14O6
Molare Masse (M) 290,27 g/mol
Schmelzpunkt (F) 245 °C
Lagertemp.: +4 °C
WGK 1
CAS Nr. 490-46-0
EG-Nr. 207-710-1

Vergleichssubstanz für die Dünnschichtchromatographie

66,90 €/VE 

zzgl. MwSt. | 50 mg pro VE

Best.-Nr. 5798.1

In Produktion
Versandkostenfrei ab 250 €
ab 6 VE 63,56 €/VE
ab 24 VE 60,21 €/VE
Ihr persönlicher Berater zu diesem Produkt
Frau Dr. Schneider
Technische Beratung
Lieferzeiten, verfügbare Mengen, Angebote, Muster etc.

Unser Vertriebs-Team
+49 721 5606 - 515

(-)-Epicatechin
Ausgewählte Menge:   0
  1. Zwischensumme:  0.00
Bestell Nr. VE Verp. Preis Menge
5798.1 50 mg Glas

66,90 €

Auf Lager
Verfügbar
in Beschaffung
Nicht mehr lieferbar
Aktuell kein Liefertermin verfügbar
Ausgewählte Menge:   0
  1. Zwischensumme:  0.00

Downloads / SDB


Allgemeine Informationen

Weitere attraktive Angebote zur Vervollständigung ihres Chromatographielabors finden Sie auf unserer Seite Chromatographie!


Dünnschicht-Chromatographie (DC)

Obwohl das Prinzip der Dünnschicht-Chromatographie bereits seit über hundert Jahren bekannt ist, gelang der Durchbruch der DC als analytische Methode erst vor etwa 50 Jahren.
Durch die Entwicklung neuer Sorbentien, Trägermaterialien und die Möglichkeit der Automatisierung wurde die DC zu einem vielseitigen Trennverfahren. Sie wird sowohl in der qualitativen als auch in der quantitativen Analytik eingesetzt.
Die Anwendungen reichen von einfachen manuellen Trennverfahren in der klassischen DC bis hin zu automatisierten Verfahren in der HPTLC (high performance thin layer chromatography).

Vorteile der Dünnschicht-Chromatographie:

  • Hoher Probendurchsatz in kurzer Zeit
  • Geeignet für Screening-Test
  • Pilotverfahren für die HPLC
  • Die DC-Fertigschicht fungiert als Datenspeicher für Trennergebnisse
  • Die getrennten Substanzen können später zur weiteren Analytik (z.B. IR, MS) verwendet werden
  • Durch Wechsel der mobilen und der stationären Phase kann die Trennung schnell und kostengünstig optimiert werden


    Für die Vergleichssubstanzen
  • ROTICHROM® HPLC
  • ROTICHROM® TLC
  • ROTICHROM® GC
    • wird ein chargenspezifisches HPLC-Chromatogramm, DC-Chromatogramm bzw. GC-Chromatogramm erstellt, welche Sie im jeweiligen Analysenzertifikat finden können.
    Das chargenbezogene Analysenzertifikat mit Chromatogramm ist online erhältlich.
      Die Vergleichssubstanzen
  • ROTICHROM® CHR
    • werden chromatographisch untersucht. Die jeweiligen Chromatogramme werden nicht in das Analysenzertifikat mit aufgenommen.


    Vergleichssubstanzen für die Chromatographie

    ROTICHROM® HPLC/TLC/GC

    Reine Vergleichssubstanzen sind wesentliche Voraussetzungen für eine aussagekräftige Analytik. Sie werden zur Identifizierung von Komponenten durch Vergleich der Retentionszeiten, zur Kalibrierung der Detektoren und zum Ausschluss von Fehlern bei der Probenvorbereitung und Probenaufgabe benötigt.

    Bei allen chromatographischen Verfahren ist die Peakfläche der aufgegebenen Probenmenge proportional. Da die Anzeige des Detektors aber substanzspezifisch ist, muss bei genauen quantitativen Bestimmungen für jede Substanz eine eigene Eichkurve aufgestellt werden.

    Um Fehler bei Probenvorbereitung und Einspritzung zu vermeiden, sollte grundsätzlich ein interner Standard zugesetzt werden. Dieser Standard darf in der ursprünglichen Probe nicht vorhanden sein und muss mit den zu untersuchenden Stoffen chemisch und physikalisch möglichst nahe verwandt sein. Zweckmäßigerweise wählt man einen Standard, der an einer vorher leeren Stelle im Chromatogramm eluiert. Der genau eingewogene Standard durchläuft mit der Probe alle Verarbeitungsschritte. Durch Bezug auf seine Peakfläche lassen sich Probenverluste bei Vorbereitung und Einspritzung kompensieren.


    Vergleichssubstanzen für die Dünnschichtchromatographie

    ROTICHROM® TLC und CHRDC

    Die ROTICHROM® TLC-Vergleichssubstanzen weisen im Analysenzertifikat die Beschreibung der chromatographischen Methode auf.Eine Verbindung ist in diesem Katalog dann als dünnschichtchromatographisch rein (CHRDC) bezeichnet, wenn bei einer aufgetragenen Menge von 20 μg unter unseren Versuchsbedingungen keine Verunreinigungen zu erkennen sind.Für Produkte mit Verunreinigungen, die unter unseren Bedingungen (CHRDC) eine eindeutige dünnschichtchromatographische Zuordnung der Hauptkomponente zulassen, steht die Bezeichnung „ungefähr dünnschichtchromatographisch rein“ (~CHRDC).


    Analysenzertifikate

    Hier können Sie Ihr Analysezertifikat zum ausgewählten Produkt suchen und downloaden. Bitte geben Sie Ihre Chargennummer an.
    Es wurden die folgenden Analysezertifikate gefunden: